Shopauskunft_logo

Shopauskunft

4.75 / 5,00
461 Bewertungen
Shopauskunft 4.75 / 5,00 (461 Bewertungen)

Bedienerfreundlichkeit
Produktsortiment

Preisgestaltung
Bestellabwicklung

Lieferung
Service und Support

utluchti
26.05.2022
siegfried
26.05.2022
Eric
25.05.2022
Koenitz
25.05.2022
volleynele
23.05.2022
xyz123
23.05.2022
Kul
23.05.2022
Mike1771
21.05.2022
papa guy
20.05.2022
Günter
17.05.2022
Damit Sie die Website optimal und ohne technische Komplikationen nutzen können, benötigen Sie einen unterstützten Browser in der jeweils aktuellen Version.

Hinweis: Der Internet Explorer wird generell nicht unterstützt.
 Inkontinenzartikel für jeden Bedarf...

Inkontinenzartikel

Attends Pull-Ons 6 Inkontinenzpants
von Attends
ab 48,78 € *
Med-Comfort Einweg-Waschhandschuhe, 100 Stück
  • Lieferzeit ca.: 2 - 3 Werktage (Ausland)
von Ampri
2,30 € *
0,02 €** pro 1 Stück
  • Lieferzeit ca.: 2 - 3 Werktage (Ausland)
Med-Comfort feuchte Waschhandschuhe, 8 Stück
  • Lieferzeit ca.: 2 - 3 Werktage (Ausland)
von Ampri
ab 2,30 € *
0,29 €** pro 1 Stück
  • Lieferzeit ca.: 2 - 3 Werktage (Ausland)
Suprima PVC Inkontinenz-Slip 1218, weiß
Suprima PVC-Slip 1222, seitlich knöpfbar
Suprima Sitzauflage mit Anti-Rutsch-Noppen, 40 x 50 cm
Suprima Bettauflage Moltons, PU beschichtet, 100 x 200 cm
  • Lieferzeit ca.: 2 - 3 Werktage (Ausland)
von Suprima
25,89 € *
  • Lieferzeit ca.: 2 - 3 Werktage (Ausland)
Suprima Inkontinenz Bett-Set mit Einziehdecke & Kissen
  • Lieferzeit ca.: 2 - 3 Werktage (Ausland)
von Suprima
87,50 € *
43,75 €* pro 1 Stück
  • Lieferzeit ca.: 2 - 3 Werktage (Ausland)
Suprima Inkontinenz Spannbetttuch Tencel/Polyester |...
  • Lieferzeit ca.: 2 - 3 Werktage (Ausland)
von Suprima
28,45 € *
  • Lieferzeit ca.: 2 - 3 Werktage (Ausland)
Suprima Mehrfachbettauflage aus Baumwolle, 75 x 160 cm
  • Lieferzeit ca.: 2 - 3 Werktage (Ausland)
von Suprima
15,92 € *
  • Lieferzeit ca.: 2 - 3 Werktage (Ausland)
Suprima Spannbetttuch aus Polyurethan
Suprima Baumwoll-Slip in Schlupfform
von Suprima
ab 17,27 € *








Inkontinenzartikel


Inkontinenzartikel für jeden Bedarf

Die Nutzung von Inkontinenzartikeln zählt in Deutschland zu den gesellschaftlichen Tabus. Bei Babys und Kleinkindern erwartet man sie, bei Kindern toleriert man sie kaum noch und im Erwachsenenalter empfinden die Betroffenen häufig Scham und viele fühlen sich alleingelassen und ausgegrenzt. Schließlich deutet man die Diagnose als Zeichen des nun spürbaren Alters.

Oft handelt es sich genau um so ein natürliches Zeichen, dass die Körpermuskulatur langsam nachlässt; manchmal ist eine Inkontinenz aber einfach eine altersunabhängige Folge von körperlichen Traumata oder eine Begleiterscheinung von anderen Erkrankungen.

Umso wichtiger ist es, sich sicher und unterstützt zu fühlen, damit eine Inkontinenz einem gewohnten Alltag nicht im Wege steht. Hier bei medplus führen wir verschiedenste Inkontinenzartikel und Zubehörprodukte von Qualitätsherstellern, die sich auf hygienische und diskrete Lösungen spezialisiert haben. So können Sie bei uns nicht nur Inkontinenzartikel für den Eigenbedarf, sondern auch für Ihre Klinik oder Pflegeeinrichtung kaufen.

In diesem Artikel geben wir Ihnen einen informativen Leitfaden, um Inkontinenz zu verstehen und die passenden Inkontinenzartikel für Ihre Bedürfnisse zu finden.

Inkontinenz – ein Oberbegriff für viele Ausprägungen

Eine Übersetzung für den lateinischen Begriff Inkontinenz könnte auch fehlende Zurückhaltung oder Selbstbeherrschung lauten. Unter „Selbstbeherrschung“ versteht man wiederum die bewusste Kontrolle der Blasen- bzw. Darmmuskulatur.

Im medizinischen Bereich bezeichnet die Inkontinenz allgemein ein ungewolltes Entleeren von Gasen, Körperflüssigkeiten und -ausscheidungen. Speziell in Bezug auf Körperausscheidungen wird generell zwischen Harn-/Blasen- und Stuhlinkontinenz unterschieden.

Ein komplexes System: die Harninkontinenz

Üblicherweise beträgt die menschliche Blasenkapazität bei Erwachsenen maximal 700 Milliliter, wobei die Körpergröße, das Geschlecht und andere individuelle Faktoren das tatsächliche Fassungsvermögen stark beeinflussen. Bereits ab 250 Millilitern kann jedoch ein durchschnittlich ausgeprägter Harndrang einsetzen und steigert sich mit zunehmender Blasenfüllung. Wenn dieser Harndrang sehr früh, sehr plötzlich, stark oder gar nicht eintritt, ist dies häufig ein Hinweis auf eine gestörte Harnausscheidung.

Eine Harninkontinenz ist nicht nur ein rein mechanisches Problem durch eine geschwächte Beckenbodenmuskulatur, sondern wird häufig durch etwaige Hirnleistungsstörungen, Stoffwechselerkrankungen oder Begleiterkrankungen begünstigt. Diabetes, Prostataentzündungen sowie gestörte Nierenfunktionen zählen dabei nur zu einigen der möglichen Einflüsse. Obwohl ältere Menschen statistisch gesehen häufiger mit Inkontinenzen konfrontiert werden, begegnet dieses Thema allen Altersgruppen – und zwar unabhängig vom Geschlecht.

Inkontinenzartikel werden für gewöhnlich in drei Schweregraden und manchmal mit zusätzlichen Zwischenabstufungen angeboten. Diese lassen sich in ungefähren Aufnahmefähigkeiten beschreiben; da jede Blase jedoch unterschiedlich groß beschaffen sowie individuell empfindlich ist, ist die Auflistung der Aktivitäten, die zu unwillentlicher Blasenentleerung führen können, zur Selbstorientierung wesentlich hilfreicher:

  • Belastungsinkontinenz nach Grad 1: Der Harnverlust tritt hauptsächlich bei Aktivitäten wie Lachen, Niesen, Husten oder Pressbewegungen auf. Dieser Belastungsgrad lässt in der Regel eine selbständige Handhabung von leichten Inkontinenzartikeln wie z. B. Slipeinlagen zu.
  • Belastungsinkontinenz nach Grad 2: Der Harnverlust tritt hauptsächlich bei dem Steigen von Treppen, Laufen oder (schwerem) Heben auf.
  • Belastungsinkontinenz nach Grad 3: Der Harnverlust tritt auch bei minimalen Aktivitäten und bereits im Liegen auf. Betroffene dieses Belastungsgrades werden in der Regel von Pflegekräften unterstützt.

Stuhlinkontinenz – wenn der Schließmuskel unvermittelt nachgibt

Ähnlich wie bei der Harninkontinenz ist auch die Stuhlkontinenz von dem Funktionsvermögen des dazugehörigen Schließmuskels geprägt. Eine intakte anorektale Kontinenz besteht in einem bewusst beeinflussbaren Verschlusssystem im Enddarm sowie in der Fähigkeit, das Absetzen von Kot und Körpergasen voneinander unterscheiden zu können.

Die Ursachen für eine Stuhlinkontinenz können in hormonellen Veränderungen, chronischen Entzündungen, Tumoren, beeinträchtigten Fassungskapazitäten, diversen Traumata des Beckenbodens oder Schließmuskels bzw. in neurologischen Krankheiten liegen. Mediziner wie Produkthersteller unterscheiden auch bei den Inkontinenzartikeln hier, abhängig von Menge und Konsistenz, zwischen drei Schweregraden.

Inkontinenzprodukte für den individuellen Bedarf

Bei dem Kauf von Inkontinenzartikeln sortieren viele Anbieter zwischen Produkten für Frauen und Männer sowie einheitlichen Unisex-Produkten. Das liegt daran, dass Frauen und Männer tendenziell unterschiedliche Proportionen haben, die wiederum die Nutzung eines Inkontinenzproduktes mitbestimmen. Auch der Ursprung einer Inkontinenz kann organspezifische Ursachen haben, z. B. eine Vergrößerung der Prostata oder eine Gebärmuttersenkung.

Inkontinenzartikel für Frauen

Frauen beispielsweise haben statistisch gesehen früher mit einer Inkontinenz zu kämpfen, da in Folge von einer oder mehreren vaginalen Geburten die Beckenbodenmuskulatur stark in Anspruch genommen wird. Der Saugkern der entsprechenden Inkontinenzprodukte ist im unteren Bereich saugfähiger und breiter gestaltet sowie an tendenziell weiblichere Rundungen angepasst.

Inkontinenzprodukte für Männer

Bei Männern hingegen liegt der Grund für eine Harninkontinenz oft bei einer altersbedingten Vergrößerung oder Erkrankung der Prostata und der damit verbundenen Harnröhre, aber auch chirurgische Eingriffe, bestehende Harnröhren- oder Vorhautverengungen können das Infektionsrisiko steigern. Empfohlene Inkontinenzprodukte besitzen im oberen Bereich einen kräftigen Saugkern, um den dort austretenden Urin besser aufzufangen. Es gibt me