Shopauskunft_logo

Shopauskunft

4.83 / 5,00
142 Bewertungen
Shopauskunft 4.83 / 5,00 (142 Bewertungen)

Bedienerfreundlichkeit
Produktsortiment

Preisgestaltung
Bestellabwicklung

Lieferung
Service und Support

Ricky 987
18.10.2021
Johannes Bauer
18.10.2021
Gyn. Praxis
17.10.2021
Pusteblume
17.10.2021
Herdt
13.10.2021
sch.
13.10.2021
Miro
12.10.2021
eichvogel
11.10.2021
J.H.
10.10.2021
Doc-ter
10.10.2021
Damit Sie die Website optimal und ohne technische Komplikationen nutzen können, benötigen Sie einen unterstützten Browser in der jeweils aktuellen Version.

Hinweis: Der Internet Explorer wird generell nicht unterstützt.

Sicher aus dem Lockdown – Schutz gegen Corona

medplus
2021-06-10 12:30:00 / Blog
Sicher aus dem Lockdown – Schutz gegen Corona - Mit Corona Produkten sicher aus dem Lockdown | medplus

Mit Corona Produkten sicher aus dem Lockdown - So kann der Sommer kommen!

Das Wort Lockdown ist uns mittlerweile allen bekannt und begleitet uns mit seinen Maßnahmen schon eine lange Zeit. Unser Leben, besonders das alltägliche, wird seit November 2020 wieder mehr oder minder von Einschränkungen sowie benötigten Corona Produkten begleitet. Dazu gehören Schließungen vieler Geschäfte, Schulen und Restaurants, Kontaktbeschränkungen sowie Ausgangssperren.

Mit einem Näherkommen der Sommertage verstärkt sich der Wunsch nach einer Entspannung der Situation, nach dem Besuch von Biergärten, Freibädern oder öffentlichen Veranstaltungen im Freien. Und dem Anschein nach warten in den nächsten Monaten zumindest einige Lockerungen auf uns.

Im Biergarten

Inhaltsverzeichnis:

In kleinen Schritten aus dem Lockdown

Der Prozess der schrittweisen Öffnungen hat bereits begonnen, ist aber auch sehr fragil. So haben sich Bund und Länder zusammen auf Richtlinien für einen etappenweisen Weg aus dem Lockdown entschieden. Alle Aufhebungen und Abschwächungen der bestehenden Beschränkungen werden von jedem Bundesland in Abhängigkeit zu den Inzidenzzahlen getroffen.

Die Inbetriebnahme der Außen- und unter Umständen der Innengastronomie, Freizeitangebote wie Museums-, Zoo- oder Gedenkstättenbesuche, ein größeres Einzelhandelsangebot sowie Beherbergungen in beispielsweise Hotels werden langsam wieder möglich. Hier gibt es jedoch momentan bundesweit gravierende Unterschiede. In Schleswig-Holstein oder Rheinland-Pfalz ist dieser Prozess zum Beispiel weiter fortgeschritten als in Sachsen.

Um ein Greifen der bundesweiten Notbremse, einer Vielzahl von Einschränkungen bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 100, zu verhindern, sind die Lockerungen mit dem Einhalten von weiteren Regeln sowie einem Anteil an Eigenverantwortung verbunden. Im Zuge dessen verlieren auch die bekannten Corona Produkte - unsere schützenden Alltagshelfer - nicht an Bedeutung.

Der sichere Weg zu gemeinsamen Aktivitäten – die Hygienekonzepte

In unter anderem der Gastronomie, im Einzelhandel und im Freizeitbereich sind Hygienekonzepte zum Schutz von sowohl Personal als auch Besuchern unabdingbar. Diese beinhalten neben Kontaktverfolgungen, Abstandsregelungen sowie einem regelmäßigen Lüften eine Testpflicht, die Notwendigkeit zum Tragen von Masken und den häufigen Einsatz von Desinfektionsmitteln. Für die Einhaltung oder Unterstützung dieser Maßnahmen sind verschiedene Hilfsmittel vonnöten. Im Folgenden geben wir Ihnen einen Leitfaden zu unterschiedlichen Corona Produkten sowie einige Kaufempfehlungen an die Hand .

Für Keime keinen Zutritt! – Die Maskenpflicht

Die Masken bleiben weiterhin wichtige Helfer im Infektionsgeschehen. Als Bestandteil der Hygienekonzepte sollen sie sowohl Personal als auch Besucher verschiedener Einrichtungen vor einer Übertragung des Coronavirus bewahren. OP- sowie FFP-Masken schützen maßgeblich vor Aerosolen in der Ausatemluft und mindern das Risiko, Keime aufzunehmen. Dabei sind FFP Masken von besonderer Qualität

Der richtige Mund-Nasen-Schutz für mich?

Gängige Kriterien für die Auswahl eines Modells sind das Material, die Nutzungsdauer und die Passform. Einen hochwertigen, stabilen OP-Mundschutz mit einer enormen Filterleistung liefert Med-Inn.

Für eine Steigerung der eigenen Sicherheit sowie der Umgebung können ergänzend Gesichtsschilder bzw. Face-Shields verwendet werden. Zu beachten ist, dass sie als alleinige Maßnahme nicht ausreichen. Ein hochwertiges, komfortables und anwenderfreundliches Face-Shield wurde ebenfalls von dem Unternehmen Med-Inn entwickelt.

Um das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für Kinder angenehmer zu gestalten, gibt es speziell designte Masken. Diese sind mit leuchtenden, freundlichen Farben bedruckt. Ihre Motive sind auf die unterschiedlichsten Kinderinteressen wie Tiere, Dinosaurier oder Märchengestalten zugeschnitten.

 

Mundschutz zum Schutz gegen Corona

Eintritt ins öffentliche Leben, aber nur mit Negativtest – Die Testpflicht

Vor der Teilnahme am öffentlichen Leben bietet eine Überprüfung auf eine potentielle Coronainfektion zusätzliche Sicherheit. Dies ermöglicht ein entspannteres Zusammensein in einer Gruppe von Menschen. Die Anordnung der Testplicht bedeutet die Notwendigkeit, einen negativen Coronatest vorzulegen. Dies kann zum Beispiel vor einem Frisörbesuch oder dem nächsten Einkaufsbummel vonnöten sein.

Rachen oder Nase? – Kein Problem für die Corona Selbsttests

Zu diesem Zweck ist in der letzten Zeit eine Vielzahl unterschiedlicher Schnelltests für eine ortsunabhängige Untersuchung entwickelt worden. Es geht um einen Nachweis des Coronavirus SARS-CoV-2 im menschlichen Körper. Dies kann direkt über einen Antigentest oder indirekt mittels eines Antikörpertests erzielt werden.

Dafür gibt es verschiedene Probenarten: den Nasen-Rachen-Abstrich, die Speichelprobe sowie eine nasale Entnahme. Aus diesen Varianten resultieren variierende Testmodelle. Bei allen werden die Ergebnisse in kürzester Zeit innerhalb von ca. 15 Minuten angezeigt.

 

Corona Tests zum Schutz vor Corona

Verfügbar an jeder Ecke? – Testzentrum an Testzentrum

Zeitgleich mit der Testpflicht gewannen die Testzentren an Bedeutung. Für den Besuch öffentlicher Einrichtungen wie Museen, Theater oder Konzerthäuser und der Gastronomie reichen zuhause durchgeführte Tests in den meisten Fällen nicht aus. Grund dafür ist die fehlende Nachvollziehbarkeit hinsichtlich der Korrektheit der Angaben.

Basierend darauf besteht die Möglichkeit, einen Test in einem zuständigen Zentrum durchführen zu lassen. Hier wird die Überprüfung auf eine Infektion mit dem Coronavirus von Bevollmächtigten durchgeführt und zusammen mit Datum und Name des Getesteten offiziell bescheinigt.

Mitanpacken? Nicht ohne meine Corona Schutzkleidung!

Um den Helfern in den Testzentren das größtmögliche Maß an Sicherheit zu gewährleisten, ist, abgesehen von OP- oder FFP-Masken, weitere Schutzkleidung vonnöten. Diese Corona Produkte dienen der Bewahrung vor Keimkontakt.

Der geeignete Ganzkörperschutz

Spezielle Schutzkittel sorgen für eine Bedeckung des ganzen Körpers inklusive der Haare mittels einer Kopfbedeckung. Letzteres ist von besonderer Bedeutung, da die Haare als tragendes Medium etwaiger gefährlicher Teilchen als Risikofaktor einer möglichen Infektion eingestuft werden. Zu dieser Produktgruppe gehört unter anderem der 3M Schutzanzug 4565 CAT III Typ 4/5/6.

Alternativ zu solchen Ganzkörperschutzanzügen kann zu einer Kombination aus OP-Kittel und OP-Haube gegriffen werden. Diese erzielen eine vergleichbare Schutzwirkung. Zu diesem Zweck können der PE-beschichtete PP-Einmalkittel von Medi-Inn sowie blaue und grüne Schwesternhauben von Ratiomed verwendet werden.

Produkte dieser Art sind in der Regel Unisex-Modelle, unterscheiden sich aber in ihrer Größe. Darüber hinaus sind die meisten für den einmaligen Gebrauch konzipiert.

 

Corona Schutzkleidung für Infektionsschutz

Einmalhandschuhe für eine niedrigere Keimbelastung

Als ein weiteres Corona Produkt für den Selbstschutz gelten die Einmalhandschuhe. Auch diese können sowohl die Weitergabe von als auch die Ansteckung mit Krankheitserregern minimieren, denn über die Hände nehmen wir besonders häufig Keime auf. Dabei wird die ganze Hand vollständig bedeckt.

Es gibt verschiedene Unterscheidungskriterien für die Auswahl des geeigneten Handschuhs. Dazu gehören das Material die Sterilität (steril oder unsteril) sowie die Verwendung von Puder (gepudert oder ungepudert). Als Beispiele für puderfreie Ausführungen sind zum einen die Nitrilhandschuhe von Gauke und zum anderen die Untersuchungshandschuhe compact+ aus Latex zu nennen.

Bei Einmalhandschuhen handelt es sich, um ein Einwegprodukt, welches nach einmaliger Nutzung entsorgt wird. Sie können unter anderem auch in der Gastronomie oder im Einzelhandel zum Schutz der Mitarbeiter verwendet werden.

Corona Einmalhandschuhe zum Schutz

Hygiene, Hygiene, Hygiene – das Gebot zur steten Reinigung

Ein elementarer Bestandteil der Hygienekonzepte ist die regelmäßige Reinigung sowohl von viel benutzten Flächen und Gegenständen als auch den Händen. Um die Keimbelastung und somit das Infektionsrisiko zu senken, sind ist Desinfektionsmittel als eins der führenden Corona Produkte gefragt.

Im Fall der Bewahrung vor einer Coronainfektion ist mindestens ein Mittel mit einem begrenzt viruziden Wirkungsspektrum gegen behüllte Viren, zu wählen. Es können aber auchviruzid sowie viruzid plus wirkende Varianten angewandt werden.

Wer hatte schon alles Kontakt mit der Türklinke? – Die Flächendesinfektion

In Institutionen mit einem hohen Menschenaufkommen wie Museen oder Restaurants sind unter anderem Theken, Tische, Stühle, Fenstergriffe oder Türklinken stets zu reinigen. Dafür können unterschiedliche Desinfektionsmittel, auch in Sprühform, in Kombination mit einem Tuch genutzt werden. Als Vertreter ist hier das Antifect N Liquid Flächendesinfektionsmittel des Qualitätsherstellers Schülke zu nennen.

Eine praktikables Corona Produkt für die eine rasche Reinigung sind bereits getränkte Desinfektionstücher. Auf diesem Gebiet sind unter anderem Dr. Schumachers Cleanisept Wipes beliebt.

 

Desinfektionsmittel zum Schutz vor Corona

Infektionsrisiko Hände? – Händedesinfektionsmittel ist die Lösung

Da die Hände häufig mit Keimen in Kontakt kommen, bergen sie ein erhöhtes Infektionsrisiko. Durch Berührungen des Gesichtes können die Krankheitserreger schnell in die Schleimhäute gelangen. Aus diesem Grund ist eine regelmäßige Handdesinfektion von besonderer Bedeutung.

Dafür benötigte Mittel gibt es sowohl in flüssiger und gelartiger Form als auch zum Sprühen. Neben der Konsistenz ist, gerade bei empfindlicher Haut, auf die Hautverträglichkeit zu achten. Hier gibt es Unterschiede. Einige Desinfektionsmittel enthalten sogar Pflegestoffe für die Haut. Auch für die Reinigung der Hände gibt es praktische Desinfektionstücher.

Eine beliebte flüssige Variante ist das Sterillium Händedesinfektionsmittel von Bode. Dieses besticht vor allem durch seine Hautverträglichkeit und kurze Einwirkzeit Eine gleichwertige Alternative dazu ist das Aseptoman Händedesinfektionsmittel von Dr. Schumacher. Dies erfüllt die oben genannten Kriterien ebenfalls und nimmt einen sehr guten Stellenwert in seiner Produktgruppe ein.

Die passende Dosierung? – Mit einem Desinfektionsmittelspender kein Problem!

Für eine vereinfachte Händedesinfektion sorgen Desinfektionsmittelspender. Diese erleichtern die Dosierung des benötigten Mittels, indem sie eine ausreichende Menge direkt abgeben. Bei einigen Modellen kann die Abmessung individuell eingestellt werden.

Daneben bieten Desinfektionsmittelspender die Möglichkeit einer Desinfektion ohne Handberührung des Behälters. Entweder wird die Abgabe des Mittels über einen Armhebel oder kontaktlos mithilfe eines Sensors ausgelöst. Erler Zimmer bietet beispielsweise ein Modell mit Näherungssensor an.

Auch in der Art der Anbringung gibt es verschiedene Optionen. Wandhängende oder Säulenspender eignen sich beispielsweise für Sanitäranlagen oder Eingangs- sowie Wartebereiche, während kompakte Standspender unter anderem optimal auf Theken oder Tresen platziert werden können.

Eines der hygienischsten Modelle ist der Eurospender. In diesen können EU-genormte Desinfektionsmittelflaschen eingesetzt und komplett gewechselt werden. Somit ist kein Nachfüllen eines extra Behälters notwendig. Exemplarisch hierfür ist Med-Inns Desinfektionsmittelspender aus Aluminium. Er fasst EU-genormte 500 ml Flaschen und funktioniert über einen Armhebel aus Edelstahl.

 

Desinfektionsmittel zum Schutz vor Corona

Nicht nur Regeln befolgen, sondern eigenverantwortlich handeln!

Abgesehen von den ausgearbeiteten sowie vorgeschriebenen Hygienekonzepten liegt ein Teil der Schutzmaßnahmen auch in unserer eigenen Verantwortung. Nicht nur das Tragen der vorgeschriebenen Masken oder die Testpflicht dienen der Eindämmung unseres persönlichen Infektionsrisikos im öffentlichen Raum. Es gibt weitere Corona Produkte für den eigenen Gebrauch.

Ein kompetenter Helfer sind die Händedesinfektionsmittel für unterwegs. Diese sind in transportablen Größen erhältlich, sodass sie überall hin mitgenommen sowie überall verwendet werden können, egal ob beim Shoppen oder Restaurant-, Museums oder Theaterbesuch. Auf diese Weise können Sie selbst zu Ihrer Sicherheit beitragen. Hier wird besonders gern zu Varianten mit einem Volumen zwischen 50 und 150 ml gegriffen. Zusätzlich können in diesem Sinne auch Einmalhandschuhe, zum Beispiel beim Einkauf von Lebensmitteln, verwendet werden.

Mit Rücksicht und der Hilfe von Corona Produkten aus dem Lockdown

Die uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten in beispielsweise den Bereichen Freizeit, Kultur oder Einzelhandel sind momentan unabdingbar mit den Inzidenzzahlen sowie den Entscheidungen des jeweiligen Bundeslandes verbunden.

Gemein sind den unterschiedlichen Ländersituationen die vorgeschriebenen Regelungen innerhalb der Hygienekonzepte sowie weitere Auflagen. Um das Inkrafttreten der bundesweiten Notbremse zu verhindern, ist aber auch ein eigenverantwortlicher Beitrag nicht zu unterschätzen.

Die Beständigkeit der bereits umgesetzten und geplanten Lockerungen scheint fraglich. Mit ein paar geeigneten Hilfsmitteln und dem Kauf passender Corona Produkte gehen Sie jedoch sowohl der etappenweisen Beendigung des Lockdowns als auch den bevorstehenden Sommertagen geschützt entgegen.


Quellennachweise